Liebe statt Angst

C. INFO TOUR Video, 20.10.2020 in KÖLN

Es ist ein weltweites Phänomen. Anscheinend ausgelöst durch ein Virus mit einer Größe im Nanobereich. Kognitiv sichtbar gemacht wurde das Virus durch einen fragwürdigen Test. 
(Vgl.: Review report Corman-Drosten und den Erfinder der PCR-Tests Kary Mullis

 

Am 30.01.2020 erklärte die WHO auf der Grundlage des Drosten-PCR-Tests den Internationalen Gesundheitsnotstand und am 11.03.2020 rief sie eine Pandemie aus. Treffender wäre Plandemie 1, 2, 3, 4, 5, 6 ...

 

What is being built is the architecture of oppression.” (Edward Snowden, Juli 2020)

 

Wenn die Architektur der Unterdrückung erst einmal die Schlinge um jeden Erdenbürger gelegt hat, dann kann jede neue Schockstrategie ihre Wirkung noch leichter entfalten. Sei es ein tödlicher Laborvirus, ein Affenvirus oder die altbewährte Methode des Schocks durch Krieg. 

 

Doch gleichzeitig wächst die Kraft der Liebe und des Lichts im Bewusstsein vieler Menschen. Sie halten die Früchte des Lichts in ihren Gedanken, Worten und Taten präsent: Nächstenliebe, Friede, Freude, Freiheit, Wahrheit, Herzenstreue, Gerechtigkeit, Freundlichkeit, Sanftmut, Geduld, Güte und Liebe. Auch Jesus war im Licht verankert und konnte dann auf die Schatten schauen, auf Leidende und Kranke, auf Ausgestoßene, auf den einzelnen leidenden Menschen wie auch auf die Schatten der gesamten Menschheit:Fürchtet euch nicht. Schaut ohne Angst auf die Finsternis und wendet sie zum Licht." (aus: Priscillians Vermächtnis)

 

Wir können im Lichtvollen verankert sein, die Früchte des Lichts in unseren Gedanken, Worten und Taten präsent halten und dann ohne Angst auf die Schatten schauen und mithelfen, sie zum Licht zu wenden. Leichter scheint es oftmals, wegzuschauen und im Schatten der allgemeinen Anpassung dahinzuleben, an der Seite der Mitläufer und opportunistisch angepassten Menschen, die jeden Totalitarismus erst möglich machen.

Jesús Sánchez Melado, der die Picos de Europa so wundervoll in Szene setzt, hat im März 2020 auf die Verantwortung von uns allen für ein Leben in Freiheit hingewiesen:

En Defensa de la Libertad from Jesús Sánchez Melado on Vimeo.

Folgen der Maßnahmen für die Ärmsten

COVID19 kann einen schweren und tödlichen Krankheitsverlauf haben. Gezielter Schutz ist wichtig. Aber: Es wurden globale und nationale Maßnahmen mit weltweiten Auswirkungen ergriffen, bei denen die Wirkungen auf die Verwundbarsten und auf die Ärmsten im In- und Ausland keine Berücksichtigung fanden. 

 

Politische C-Maßnahmen (C für Corona) haben eine beispiellose humanitäre Katastrophe ausgelöst. Sie trifft die Ärmsten am härtesten. Diese Katastrophe ist kein Zufall und auch kein Naturereignis, wie wir aus den global abgestimmten Drehbüchern der Plandemie wissen. Die Stellschrauben und die zu erwartenden Kettenreaktionen wurden bewusst ausgewählt und durchgespielt. 

 

Spätestens nach dem UN-Bericht "The Impact of COVID-19 on Childrenvom 15.04.2020 waren die katastrophalen Auswirkungen der politischen C-Maßnahmen bekannt. In seiner Erklärung vor dem UN-Sicherheitsrat am 21.04.2020 sprach David Beasley, Exekutivdirektor des UN World Food Programme (WFP), von einer nie dagewesenen Hungerpandemie mit Millionen zusätzlichen Hungertoten.

 

Hans Peter Vikoler (WFP): „Wenn man die Folgen der Lockdowns im globalen Maßstab betrachtet, dann kann es einen nur ratlos machen, dass solche Maßnahmen überhaupt ergriffen wurden. Die wirtschaftlichen und sozialen Schäden, die durch die Bekämpfung des Virus verursacht wurden, übersteigen die gesundheitlichen Schäden durch das Virus um ein Vielfaches."

 

Der durch sein Engagement für eine menschengerechte Wirtschaft bekannte Ökonom Prof. Christian Kreiss weist auf die Auswirkungen der politischen C-Maßnahmen auf die Verwundbarsten hin: „Ganz besonders schlimme Opfer sind die Kinder auf dieser Welt.“


150 Millionen Kinder waren bereits Mitte 2020 zusätzlich von Armut betroffen. 1,6 Milliarden Kindern wurde der Zugang zu ihrer Schule verwehrt. 370 Millionen Kinder erhalten dadurch zum Teil bis heute keine lebenswichtige Schulmahlzeit. Bis Dezember 2020 sind über 39 Milliarden Schulmahlzeiten ausgefallen.

 

Carmen Burbano (WFP) stellte anlässlich der Veröffentlichung des Berichts "State of School Feeding Worldwide 2020" fest: “We are facing the biggest hunger and education crisis in history.”

 

UNICEF befürchtet, dass 2 Millionen Kinder unter 5 Jahren allein in einem Zeitraum von 12 Monaten zusätzlich aufgrund der politischen C-Maßnahmen sterben. Schon vor der Plandemie wurde über einer Milliarde Kindern der Zugang zu Bildung, Nahrung oder einer Basisgesundheitsversorgung verwehrt. Doch was die politischen C-Maßnahmen angerichtet haben, übersteigt alles Vorstellbare. (Vgl. UNICEF: Averting a lost COVID generation, insb. S. 3 u. 5 und Studien gem. Anm.)

 

Durch die anhaltenden politischen C-Maßnahmen haben die Risiken zu Beginn des Jahres 2022 weiter zugenommen: Der teilweise Zusammenbruch von Versorgungs- und Lieferketten und steigende Nahrungsmittelpreise gehören zu diesen Risiken. Der starke Anstieg der Preise für Grundnahrungsmittel wird auch 2022 absehbar zu einem weiteren Anstieg der Unterernährung führen (Vgl. FAO Food Price Index und Christian Kreiss im Januar 2022). Siehe auch: Global Humanitarian Overview 2022

 

Die Verantwortlichen für die politischen C-Maßnahmen nehmen auch im dritten Jahr der Plandemie das Verhungern von Millionen Menschen in Kauf, darunter viele Kinder. Wir lassen sie verhungern. Das ist nicht neu. Bereits vor C. starb alle paar Sekunden ein Kind an Hunger. Seit Beginn der C-Maßnahmen sterben zusätzlich jeden Tag tausende Kinder an Ursachen, die insbesondere auf die Unterbrechung der grundlegenden Gesundheits- und Nahrungsversorgung zurückzuführen sind.

 

Hungernde Kinder haben keine Kaufkraft. Doch die Profitgier der Reichen hat selbst für diese Tragödie Wege gefunden, ihre Profite zu steigern: Hungerspekulation, zunehmender Landraub, die Aneignung von Trinkwasserreserven durch globale Konzerne und der Einsatz von Arbeitssklaven zur Gewinnmaximierung. Während der Plandemie wurden und werden 9 Millionen zusätzliche Kinderarbeiter eingesetzt, berichtet UNICEF. Allein in den Kobalt-Minen der DR Kongo schuften derzeit 40.000 Kinder in sklavenähnlichen Verhältnissen. (UNICEF, Dezember 2021)

 

Kinder gehören weltweit zu den größten Opfern der politischen C-Maßnahmen. Grundlegende Menschen- und Kinderrechte und Übereinkommen wie die UN-Kinderrechtskonvention wurden ausgehebelt. Michael Klundt, Professor für Kinderpolitik, kommt zu einem deutlichen Fazit:Praktisch alle Entscheidungen und Maßnahmen der Politik seit März/April 2020 wurden somit völkerrechtsverstoßend und bundesgesetzwidrig ohne vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls vorgenommen.” 

 

Für viele Zeitzeugen sind einige der politischen C-Maßnahmen Verbrechen gegen die Menschheit und die Lockdown-Politik ein Genozid an den Ärmsten und Verwundbarsten dieser Welt. Prof. Christian Kreiss: „Das kommt in den armen Ländern einem Serienmord an den Unterprivilegierten gleich. Gleichzeitig steigen die Vermögen der Reichen und Mächtigen in immer neue Höhen.“

 

In den ersten beiden Plandemie-Jahren 2020/21 gab es den stärksten Vermögensanstieg von Milliardärsvermögen in der Geschichte. Die politischen C-Maßnahmen haben zu einer nie dagewesenen Konzentration der ökonomischen Macht auf eine kleine globale Finanzelite geführt. (Vgl. World Inequality Report 2022)


Während Milliardäre inmitten der Jahrhundertrezession 1, 2 einen enormen Vermögensanstieg feiern (1, 2) und sich die reichen Länder billionenschwere Hilfsprogramme genehmigen, wächst im Globalen Süden die Armut. Das Finanzvolumen der Hilfsprogramme betrug bis März 2021 bereits unvorstellbare 16 Billionen US-Dollar. Ein Billionen-Programm für die Ärmsten ist nicht vorgesehen. Es könnte vielen Menschen dazu verhelfen, ihr Menschenrecht auf Zugang zu Nahrung, Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene zu verwirklichen. 

 

Mehr als 2 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem, verfügbarem Trinkwasser. Mehr als 4 Milliarden Menschen können keine sicheren Sanitäranlagen nutzen. Mehr als zwei Milliarden Menschen leiden an Ernährungsunsicherheit und sind gezwungen, regelmäßig Mahlzeiten auszulassen. Hunger und Mangelernährung schwächen das Immunsystem und machen anfälliger für Krankheiten, die oft unbehandelt bleiben, denn: Die Hälfte der Weltbevölkerung hat nicht einmal Zugang zu medizinischer Grundversorgung. 

 

Die Welthandels- und Entwicklungskonferenz (UNCTAD) hebt in ihrem Jahresbericht 2020 zu den ärmsten Ländern der Welt hervor, dass die globalen und nationalen politischen C-Maßnahmen einen sozial-ökonomischen Schock herbeigeführt haben. Auch die Studien und Berichte auf Collateral Global zeigen dies deutlich: Analysing the global impact of COVID-19 restrictions.

 

Klar ist: Die Entscheidungen in Berlin, Brüssel, Genf und anderswo in der Welt der Reichen haben eine der größten humanitären Katastrophen der Menschheitsgeschichte ausgelöst. 

 

Das ist den Verantwortlichen spätestens seit April 2020 bekannt. Dennoch wurden zum Beispiel die Lockdowns in vielen Ländern fortgesetzt, obwohl auch eine internationale Metastudie des Teams um Prof. Ioannidis (Stanford University) zu dem Ergebnis kam, dass Lockdowns zu einem Anstieg der Todesfälle geführt haben und hinsichtlich der Virenausbreitung unwirksam waren. Um Gesundheit geht es also sicher nicht.

 

„Wir kommen aus einer Zeit der totalen Ausbeutung von Mensch, Natur und jedem Lebewesen auf diesem Planeten. … Keiner weiß, wo die Reise hingeht. Und doch spürt jeder, dass die alte Zeit eine grausame Epoche war, die wir alle mitgetragen haben. Das Neue hat noch keinen Raum. Und jeder stellt sich die ängstliche Frage, was passiert hier gerade … Der Schockzustand wird die Menschen langsam aber stetig wachrütteln. Ein Prozess mit starken Verwerfungen. Ein Prozess von unglaublichem Leid und offenen Fragen. … Eine Epoche findet in diesem Moment ihr spektakuläres Ende. … Dieser Moment entscheidet über die Menschheit, nicht mehr und nicht weniger.“
(Kai Stuht in der Dokumentation 
EMPTY)

Jesús Sánchez Melado:
Sola frente al mar. Sola frente al tiempo. Dispuesta a trazar un camino distinto.

"C-Tote" in Asturien?

Das Observatorio de Salud meldet in seinem Jahresbericht (OBSA) 1.548 Todesfälle in Asturien, die 2020 mit C. in Zusammenhang stehen sollen (OBSA S.37 i.V.m. S.3). Bei dieser Anzahl von Todesfällen sind auch nicht getestete Verdachtsfälle enthalten und Verstorbene, bei denen zum Todeszeitpunkt ein positiver Laborwert bereits Monate zurücklag, ohne dass es danach noch Symptome gab. Drei von vier der Verstorbenen gehörten der Altersgruppe von 80 bis 105 Jahren an. Nur 0,6% waren jünger als 50 Jahre (OBSA, S. 37ff). Das Durchschnittsalter lag bei 84 Jahren.

 

Die Anzahl der angeblichen C-Toten ergibt sich aus positiven PCR-Tests und Verdachtsfällen - unabhängig von der Todesursache! Ein großer Teil der Verstorbenen hatte lebensbedrohliche Vorerkrankungen. Das bedeutet, sie sind zwar positiv getestet worden, woran sie jedoch verstorben sind und ob die Krankheit COVID19 die Todesursache war, kann damit nicht ausgesagt werden (vgl. auch Prof. Püschel). 

 

In den Jahren 2015-2019 verstarben in Asturien jährlich zwischen 12.900 und 13.600 Menschen. Auffällig viele davon starben an Krebsleiden (2017: 3.626; 2018: 3.641), insbesondere in den Gebieten mit ehemaliger oder aktueller Kohle- und Schwerindustrie (Video). 

 

Gijón leidet besonders unter Luftverschmutzung (Plataforma Xixón 1, 2). Dort befindet sich auch eine offene Kohle-Lagerstätte auf 1.236.000m2Kohlestaubstürme 1, 2 belasten die Umgebung. Im Jahr 2020 sind die Kohleumschläge dort um mehr als 1 Million Tonnen angestiegen. An Atemwegserkrankungen sterben etwa 1.600 Menschen jährlich (2017: 1.579; 2018: 1.612). 

 

Die regionale Verteilung der im Jahr 2020 angeblich an C. verstorbenen Personen entspricht der Gebiete mit besonders hoher Umweltbelastung und einer schlechten Wohnumfeldqualität (u.a. Luftverschmutzung, Wasserverschmutzung, Lärm, fehlende Grünflächen). Die regionale Verteilung der absoluten Anzahl der Verstorbenen wie auch die relative Zahl pro 100.000 Einwohner korrespondiert mit diesen Gebieten (OBSA, S.48 und OBSA Calidad ambiental).

 

Für das Jahr 2020 wurden in Asturien insgesamt 14.550 III Verstorbene gemeldet. Besonders viele Sterbefälle gab es im Januar (1.400), November (1.700) und Dezember (1.400). Der erste positive PCR-Test wurde am 29.02.2020 gemeldet. Damit kann die relativ hohe Zahl an Verstorbenen von Januar 2020 nicht mit C. in Verbindung gebracht werden.

 

Besonders viele Sterbefälle mit positiven Laborwerten gab es im November und in der ersten Dezemberwoche 2020 (OBSA, S.17). Dieser Zeitraum korrespondiert mit drastischen politischen Maßnahmen. Am 25. Oktober wurde erneut der nationale Notstand ausgerufen und in Asturien wurden Städte abgeriegelt, die Provinzgrenzen geschlossen, es galten Ausgangssperren, Maskenzwang, Sozialblasen, Besuchsverbote. Während diesem harten Lockdown kam es zu einem sprunghaften Anstieg der Todesfälle mit und ohne positivem C-Laborwert. 

 

Vor Beginn dieser Maßnahmen gab es im Zeitraum Februar bis Oktober 2020 rund 400 Verstorbene mit positivem C-Laborwert. In den Wochen nach dem Beginn der Maßnahmen waren es mehr als eintausend Tote, die mit dem C-Virus in Zusammenhang stehen sollen. Am 03.12. wurde die Abriegelung der Städte vorerst beendet. Danach ging die Anzahl der Todesfälle wieder zurück. Verstorben sind in diesen Wochen des harten Lockdowns insbesondere vorerkrankte alte Menschen, die in Angst und Panik versetzt wurden und die ihre Enkel und Urenkel nicht mehr sehen durften, deren soziale Kontakte auf Maskengestalten und Gestalten in Schutzanzügen beschränkt waren. 

 

Auffällig ist auch die Entwicklung der saisonalen Grippe in Asturien. Im Januar 2020 wurde noch von einer „epidemischen Grippe“ und vollen Krankenhäusern berichtet. Im Dezember 2020 war die saisonale Grippe nahezu verschwunden (vgl. die wöchentlichen Berichte des SVGE). Das ist erstaunlich, denn fast in jedem Jahr gibt es die Meldungen über Grippenotstand und überfüllte Krankenhäuser (201720182019/20). Im Herbst/Winter 2020/21 war das hingegen nicht so. Bei gleichen Symptomen haben immungeschwächte Personen häufig verschiedene Viren zugleich in sich. Wer jedoch vor allem nach C. suchen lässt, der kann leicht irreführende Fallzahlen produzieren. Im Jahr 2020 wurden in Asturien 859.088 C-Tests durchgeführt (bei ca. 1 Million Einwohnern).

 

Für Asturien gilt m.E.: Der Lockdown ab Oktober 2020 half nicht gegen die Ausbreitung von C. Er verursachte jedoch viele Tote, insbesondere unter alten Menschen, die einer hohen Umweltbelastung und einer schlechten Wohnumfeldqualität ausgesetzt waren. Eine internationale Metastudie des Teams um Prof. Ioannidis kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass Lockdowns zu einem Anstieg der Todesfälle geführt haben und hinsichtlich der Virenausbreitung unwirksam waren.

 

Das nationale Statistikamt hat im November 2021 die «definitiven» Zahlen der sog. C-Toten für das Jahr 2020 veröffentlicht. In Asturien seien demnach 1.773 Menschen gestorben, für die zum Todeszeitpunkt entweder ein positiver Test vorlag oder die ohne positiven Test aufgrund einer Vermutung an C. gestorben seien. Die Vermutungsentscheidung wurde vom jeweiligen Aussteller des Totenscheins getroffen. In diesem fragwürdigen Bericht wird also - unabhängig von der jeweiligen Todesursache - eine evidenzfreie sog. «definitive» Anzahl von C-Toten ausgewiesen.

 

Jesús Sánchez Melado:

Das Maß der Freiheit (Burbujas Sociales)

In Asturien galt über eine lange Zeit die C-Sozialblase I, II mit einer Beschränkung sozialer Kontakte auf 5 Personen. In einer multimedialen Angstkampagne wurden Spielzeugfiguren eingesetzt, um das Regierungsnarrativ von der Sozialblase als Maß der Freiheit auch in das Bewusstsein einer ganzen Generation von Kindern einzubrennen (z.B. über soziale Medien, YouTube, Radio- und TV). Die asturische Regierung sprach von einem pädagogischen Konzept der Sozialblasen, das zu beachten sei. (La implementación de la pedagogía de las “burbujas sociales”,​ BOPA 09.10.2020

 

Für die Kinder Asturiens kommunizierten Spielzeugfiguren eine überwiegend evidenzfreie Botschaft, die Ängste und soziale Dramen ausgelöst haben:  

 

Merke dir: Die meisten Virenausbrüche passieren, wenn du dich in der Familie oder mit Freunden triffst. Je kleiner deine Sozialblase ist, umso geringer ist das Risiko sich mit dem Virus anzustecken. Frage bis zu 5 Personen, ob sie zu deiner Sozialblase gehören wollen. Verpflichtet euch dazu, dass ihr die Kontaktbeschränkungen zu Personen außerhalb eurer Blase einhaltet. Wenn in deiner Sozialblase auch alte Menschen über 65 Jahre sind oder Kranke, dann müssen sich alle Mitglieder deiner Blase dazu verpflichten, gegenüber diesen Personen alle strikten Beschränkungen einzuhalten. Halte dich von Menschen fern, die nicht zu deiner Sozialblase gehören. Wenn dies nicht möglich sein sollte, dann halte 2 Meter Abstand und ziehe deine Maske an. Deine Maske muss richtig festsitzen! Treff dich nicht in einem geschlossenen Raum, sondern möglichst nur draußen. Wenn du wieder in die Wohnung zurückkommst, dann zieh  dir wenn möglich sogleich deine Kleidung und deine Schuhe aus (I, II) und zieh dir neue Sachen an, damit du die Viren nicht ins Haus schleppst. Damit schützt du besonders deine Liebsten, die schon über 65 Jahre alt sind und noch nicht in einem Altenheim wohnen. Vergiss nie: Wenn du mit Kindern spielst, die nicht deiner Blase angehören oder wenn du dich mit anderen Personen ohne die strikten Beschränkungen triffst, dann bringst du dich selbst und alle Menschen in deiner Blase in große Gefahr. 

 

Viele Erwachsene haben solche Regierungsanweisungen sehr ernst genommen und ihre Kinder zur Einhaltung der Regierungsvorgaben genötigt. Sie hatten zu entscheiden, wen sie in ihre soziale Blase aufnehmen und wen nicht, wen sie noch umarmen und wen nicht mehr. Natürlich handelt es sich um ein emotional unlösbares Unterfangen, da jeder nur einer sozialen Blase angehören darf. Doch Menschen haben jeweils andere ihnen besonders wichtige Bezugspersonen, von denen sie sich nun abgrenzen sollen. Soziale Dramen der persönlichen Ausgrenzung und der Innen- / Außenabgrenzung von Gruppen waren die Folgen. Die dadurch erzeugte Spaltung in Familien und Freundeskreisen ist auch im Jahre 2022 noch spürbar.

 

Das "Pädagogische Konzept" der "Burbujas Sociales" ist ein perfides Sozialexperiment zur gesellschaftlichen Fragmentierung und Isolierung von Menschen. Es wurde im Jahre 2020 in mehreren Ländern und in jeweils abgewandelter Form erprobt und zum Beispiel in Studien der Universität Oxford, die vom "Wellcome Trust" finanziert wurden, als probates gesellschaftliches Kontrollwerkzeug hofiert. "Burbujas Sociales" dienen demnach der Freiheit, da der Grad der Freiheit in der Sozialblasen-Isolation höher sei als in Lockdowns. In der gleichen Logik sollen "Burbujas Sociales" auch der Förderung der psychischen Gesundheit der Bevölkerung dienen, da die Einzelisolierung psychisch belastender sei. Innerhalb der "Burbuja Social" können jeweils weitere soziale Isolationsmechanismen wirksam werden. In Asturien waren das Sonderregeln für den Kontakt mit Personen Ü65 in den Sozialblasen.

 

Zu den Einzelheiten der Studien zu "Burbujas Sociales" und den damit im Zusammenhang stehenden Forschungsprogrammen siehe:

 

The Leverhulme Center for Demographic Science

Dieses im November 2019 gegründete Institut beschäftigt sich neben Fragen der globalen demographischen Steuerung u.a. mit den Wirkungszusammenhängen politischer Werkzeuge wie "Burbujas Sociales". Zu den weiteren Forschungsbereichen gehören Sociogenomics und "Ensure Truth and Public Trust".

 

Oxford Study: The move to strategic distancing

Zeitzeugen und Perspektiven

Neben den WHO-Infos zu C. sind Einschätzungen von renommierten Wissenschaftlern und aus unabhängigen Quellen hilfreich, um weitere Perspektiven einzubeziehen. Darunter frühe Beiträge ab März 2020: Punkt.PRERADOVIC Teil 1, Teil 2, Teil 3 (Interviews ab 13.03.2020)

 

Prof. Hockertz hat sich ebenfalls zu einem frühen Zeitpunkt öffentlich geäußert.

 

Vandana Shiva am 18.03.2020 und ihre Beiträge unter Einbeziehung der im Schatten der C-Krise erfolgten Entscheidungen, zum Beispiel die Genehmigung des Patents 060606 am 26.03.2020.

 

Vandana Shiva: My Earth Journey in defence of Biodiversity, Life and Freedom over 5 decades. A message for International Day for Biological Diversity, 22nd May 2020

 

Vandana Shiva: The pandemic: a consequence of a war on life. Excerpt from Oneness vs. the 1%: Shattering Illusions, Seeding Freedom (Chelsea Green Publishing, August 2020)

 

Sucharit Bhakdi am 29.03.19.04.24.04.2020John Ioannidis am 20.04.2020Klaus Püschel am 22.04.2020Michael Yeadon oder Robert Cibis mit OVAL-Media-Produktionen, zum Beispiel der C.Film: Prologue.

Ganzheitliche und integrale Perspektiven auf das Phänomen gibt es seit März 2020 in einer beachtlichen Vielfalt. Einige Beispiele: Charles Eisenstein I, II, III, IVKen Wilber I, IIBeena Sharma, Susanne Cook-GreuterVandana Shiva I, II, III, IV, VLlewellyn Vaughan-LeeJoanna Macy I, II und einige Artikel aus dem EmergenceMagazine. Eckhart Tolle erklärt die Entstehung orwellscher Gedankenmanipulation und ein Mittel dagegen. Interessante Dokumentationen zum Thema zeigt Victoria Film Production. Siehe auch den Film PANDAMNED.

 

Auch die Dokumentation von Swiss Policy Research und die Arbeit im C-Ausschuss ermöglichen eine umfassende Sicht. Weitere Quellen mit einem breiten Spektrum an Perspektiven, mit deren Hilfe man sich eine eigene Meinung bilden kann:  

Portal Neue Medien, Norbert Häring, ApolutMultipolarNachDenkSeitenCHD, Rubikon Transition, 2020news, zwanzig4.media, InfrarotCollateral Global, Christian Kreissweitere

 

Grand Jury Proceeding: Beweisaufnahme für die Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die unter dem Deckmantel einer angeblichen C-Pandemie begangen wurden.

 

ZAAVV: Zentrum zur Aufarbeitung, Aufklärung, juristischen Verfolgung und Verhinderung von Verbrechen gegen die Menschheit aufgrund der C-Maßnahmen.

Globale Geninjektion

Im Jahre 2021 begann die erste experimentelle globale Geninjektion. Bereits kurz nach Beginn der globalen Seruminjektion zeigten sich gravierende Nebenwirkungen und Todesfälle. Als sich die Studien über die schwerwiegenden und tödlichen Auswirkungen der Seruminjektion häuften und der Aufschrei unüberhörbar wurde, da begann die Serumpropaganda in einigen Ländern erst so richtig Fahrt aufzunehmen. Millionen Menschen setzten sich jetzt zwar gegen die Geninjektion zur Wehr, doch die genetischen Versuche an Milliarden Menschen wurden fortgeführt.

 

Die Serumspritzungen schützen nicht vor einer Infektion und die Gespritzten können Viren auch weitergeben. Dennoch: Alle paar Monate sollen nun möglichst alle Menschen einer Seruminjektion unterzogen werden. Wer sich weigert, hat länderspezifisch mit unterschiedlichen Folgen zu rechnen, darunter in einigen Ländern die Aberkennung der Gültigkeit von Menschenrechten für serumfreie gesunde Menschen, harte Strafmaßnahmen und systematische gesellschaftliche Ausgrenzung. 

 

Der politische Begriff für diese experimentelle Geninjektion ist "Impfung". Doch mit herkömmlichen Impfungen hat die mRNA-Technologie mit der künstlich erzeugten RNA wenig zu tun. 

 

MEDINSIDE: mRNA-Präparate gleich Gentherapie – was hat es damit auf sich? Januar 2022


Paul Schreyer: Sind die mRNA-Injektionen Impfungen oder Gentherapie? Dezember 2021

 

C-Ausschuss 79: Prof. Alexandra Henrion-Caude (Genetikerin, RNA-Expertin), November 2021

 

Fachleute wiesen frühzeitig darauf hin, dass die genbasierte Seruminjektion gefährlich sein kann, z.B. Prof. Hockerts 12, 3Prof. Bhakdi 1, 2Clemens G. Arvay 1, 2, 3Dr. Wodarg und Dr. YeadonSiehe auch: Sucharit Bhakdi und Karina Reiss: C. Unmasked: Der Impfrausch I, II und: Vortrag Sucharit Bhakdi und Karina Reiss, August 2021

 

Nach Ansicht vieler Beobachter ist die experimentelle weltweite Seruminjektion ein offensichtlicher Verstoß gegen den Nürnberg-Kodex 123, den Lehren aus den medizinischen Verbrechen der NS-Zeit. Die Opfer dieses Verbrechens werden oft ihrem Schicksal überlassen, zum Beispiel Sidse aus Dänemark. Siehe auch Sidse im C-Ausschuss am 08.04.2022 (ab 05:23:27).

 

Bis zu 2,5 Milliarden Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollen seit 2021 mit direktem oder indirektem Zwang einer neuartigen genetischen Seruminjektion ausgesetzt werden. Das Risiko an C. zu sterben ist für gesunde Kinder nahe null. Das Risiko an der Seruminjektion zu sterben oder schwerwiegende Nebenwirkungen zu erleiden ist hingegen relativ hoch. 

 

Einer der Erfinder der mRNA- und DNA-Impftechnik, Robert W. Malone, zu den Kinderinjektionen: „Ich bitte Sie, sich als Eltern selbst zu fragen, ob Sie wollen, dass Ihr eigenes Kind Teil des radikalsten medizinischen Experiments der Menschheitsgeschichte werden soll.“

 

Aus immer mehr Ländern werden schwere Gesundheitsschäden und eine signifikante Übersterblichkeit nach der Seruminjektion gemeldet. Vgl. dazu Beispiele aus England, Deutschland, Österreich und IsraelAnalyse III unter Einbeziehung von 15 Ländern, Prof. Dr. Christof Kuhbandner, Januar 2022

 

Die Inhaltsstoffe der Serum-Chargen sind unterschiedlich 12. Wiederholt wurden Chargen mit auffälligen Inhaltsstoffen entdeckt. Sie beinhalten potentiell gefährliche metallische und toxische Stoffe sowie bisher unbekannte Nanostrukturen. Vgl. dazu auch den Ex-Vizepräsidenten Respiratory Research Division von Pfizer, Mike Yeadon (deutsch),(englisch). Diese Auswertung wie auch die o.g. Auswertung zum Tod nach Spritzung beziehen sich auf kurzfristige Gesundheitsschäden.

 

Bei Obduktionen an nach der Seruminjektion Verstorbenen zeigen sich deutliche Muster, die auf einen Tod durch die Geninjektion hindeuten. Die Erkenntnisse aus diesen Obduktionen entsprechen den Befürchtungen der Wissenschaftler, die seit Beginn der Serumkampagne auf die Gefährlichkeit der Geninjektion aufmerksam gemacht haben.
(Vgl. Prof. Bhakdi nach den ersten 70 Obduktionsergebnissen von 
Prof. Burkhardt, Stand Dezember 2021und die Pathologie-Konferenzen vom 20.09. und 04.12.2021 im pathologischen Institut Reutlingen: Pathologie-Konferenz.)

Selbstermächtigung der Exekutive

Für eine “Kurvenabflachung” in Ländern, die über eine intensivmedizinische Infrastruktur verfügen, wurden nationale Maßnahmen mit weltweiten Auswirkungen ergriffen, die eine beispiellose globale Katastrophe ausgelöst haben. Um die intensivmedizinischen Kapazitäten der Reichen zu schonen, wurden Maßnahmen ergriffen, die Millionen von Toten unter den Verwundbarsten und Ärmsten dieser Welt in Kauf genommen haben. Dabei erfolgte der erste Lockdown z.B. in Deutschland zu einem Zeitpunkt, als die Kurvenabflachung bereits eingetreten war 1, 2. Danach wechselten die Ziele und die angeblich relevanten Messgrößen mehrmals, bis zur Grundrechteaussetzung der Hinweis auf "die Zahlen" genügte. 


Das Grundgesetz in Teilen außer Kraft zu setzen war zu keinem Zeitpunkt mit C. hinreichend begründbar. In einer Telefonrunde mit Vertretern der Exekutive wurden Entscheidungen mit historischer Tragweite getroffen. Meiner Ansicht nach sollte eine Telefonrunde von Kanzleramt und Ministerpräsidenten Grundrechte nicht nach eigenem Gutdünken gewähren oder nicht gewähren. Diese “Selbstermächtigung” einer Telefonrunde muss hinterfragt werden dürfen. Bereits in der Telefonrunde vom 15.04.2020 wurde u.a. der Beschluss gefasst, dass die Rückkehr zur Gewährung der vollen Grundrechte nur durch Impfung möglich sein wird. (Beschluss 17)

 

Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichtes Hans-Jürgen Papier äußerte sich im März 2021 mit deutlichen Worten zu dieser neuen Macht von Schaltkonferenzen: „Es handelt sich um ein Gremium, das in der Verfassung nicht vorgesehen ist und über keinerlei Kompetenzen verfügt.“ „Derart intensive, flächendeckende und nicht nur kurzzeitige Freiheitsbeschränkungen, die allein von der zweiten Gewalt beschlossen werden“, wären „für mich als Staatsrechtler bisher undenkbar gewesen“. Und weiter zu der Grundrechteeinschränkung aufgrund politisch bestimmter Fallzahlen: „Darin kommt die irrige Vorstellung zum Ausdruck, dass Freiheiten den Menschen gewissermaßen vom Staat gewährt werden, wenn und solange es mit den Zielen der Politik vereinbar ist. Nein, es ist umgekehrt! Die Grundrechte sind als unverletzliche und unveräußerliche Menschenrechte des Einzelnen verbürgt. ... Es handelt sich nicht um eine einseitige Gewährung des Staates, die man mehr oder weniger beliebig entziehen und neu vergeben kann.“

 

Der Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts äußerte sich im Oktober 2021 noch deutlicher: Das Vertrauen in die Rationalität staatlicher Entscheidungen sei erschüttert worden. Irrational, absurd und kopflos seien viele C-Regierungsentscheidungen. Auch die Passivität der vom Volk gewählten Parlamente kritisiert Hans-Jürgen Papier.

 

Am 18.11.2020 kam es zu einer Art "Selbstermächtigungsgesetz der Exekutive". Die Parlamentarier des Deutschen Bundestages stimmten mit großer Mehrheit für das 3. Bevölkerungsschutzgesetz, mit gravierenden Einschränkungen von Grundrechten und Rechten des Parlaments. Den Grund für die Selbstentmachtung nennen Abgeordnete und Mitarbeiter selbst. Sie haben Angst, zum Beispiel vor dem Ende ihrer Karriere, sobald sie sich den Anweisungen zur Abstimmung widersetzen: „Das ist nur noch ein Schauspiel, da wird nur noch pro forma das Prozedere eingehalten, die Abgeordneten nur noch pro forma zur Abstimmung gerufen. Faktisch wird der Bundestag nur noch gebraucht, um Demokratie zu spielen. Es wird von oben nach unten durchregiert mit Anweisungen.“ 

 

Video: Gewaltsames Ende der friedlichen Demonstration am 18.11.2020 in Berlin für Frieden, Freiheit und Demokratie und gegen das sogenannte "Bevölkerungsschutzgesetz". Grund für das gewaltsame Ende gemäß Polizeidurchsagen: Die Nichteinhaltung der Auflage, eine Mund-Nase-Bedeckung ordnungsgemäß zu tragen. Dies wäre eine Ordnungswidrigkeit wie falsches Parken. Die Brutalität gegen Maskentragende und Menschen, die Masken nicht ordnungsgemäß trugen oder aus gesundheitlichen Gründen nicht tragen dürfen, war vollkommen unverhältnismässig.

Kampf gegen X und die Schockstrategie

Verhaltenskontrolle durch Angsterzeugung mittels “Kampf gegen X” ist nicht erst seit C. eine bewährte Strategie zur Erweiterung von Macht. X entspricht einem unbestimmten Feindbild (z.B. Terrorist, Gefährder, Virus). Heute werden die angstbasierte Lenkung des Denkens, Fühlens und Handelns und die Psychologie der Meinungsmanipulation an Universitäten gelehrt und weltweit angewandt. Prof. Mausfeld (I, II, III, IV, V, VI) weist darauf seit Jahren hin. Eine Folge ist die Eliten-Herrschaft durch Propaganda und „Meinungs-Management“ (Michael Lüders).

Siehe dazu auch Katy Pracher-Hilander am 26.03.2021 im C-Ausschuss und Sharyl Attkisson im C-Ausschuss (Ad-hoc 19) und Astroturf - Ted Talk University Nevada.

 

Die Schockstrategie ist als Manipulationsmethode gut bekannt. Ein Beispiel sind die Ereignisse im September 2001 (I, IIIII, IV, V) und dem darauf folgenden "Krieg gegen Terroristen". Die Schockstrategie war auch fester Bestandteil der Pandemie-Planspiele, z.B. im Oktober 2019. Mit der C-Plandemie erfolgte die Anwendung der Schockstrategie in einer geradezu exemplarischen Weise.

 

Am 20.01.2020 begann eine weltweite C-Medienkampagne. Am gleichen Tag begann das Treffen der ökonomischen und politischen Weltelite in Davos. Passend dazu sollte die WHO am 22.01.2020 den Internationalen Notstand ausrufen. Dies wurde vom WHO-Notstandskomitee zunächst abgelehnt, da es dafür keine Grundlage gab. Am 23.01.2020 erfolgte die Abriegelung der 11-Millionen-Stadt Wuhan, begleitet von einem globalen Medienspektakel. Bereits am 30.01.2020 wurde dann doch der Internationale Gesundheitsnotstand ausgerufen. Die Begründung dafür war, dass innerhalb weniger Tage tausende positive Laborwerte auf der Grundlage des Drosten-PCR-Tests ermittelt worden seien. Der Drosten-Test war ein zentrales Werkzeug der Schockstrategie I, IIIII.

 

In vielen Ländern wurde die Schockstrategie nahezu zeitgleich umgesetzt. In Großbritannien haben sich einige Regierungsberater an die Öffentlichkeit gewandt. Man sei "fassungslos über die Umwandlung der Verhaltenspsychologie zur Waffe." Die Pandemie werde genutzt, "um Dinge durchzusetzen, die sonst nicht möglich wären." I, II

 

Für die Situation in Deutschland ist ein BMI-Strategiepapier 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 aufschlussreich, das nach Angaben des BMI als eine der Grundlagen für den Umgang der Bundesregierung mit der Pandemie dient. In den Schlussfolgerungen (kommentierter Auszug) wird die systematische Angsterzeugung als Strategie der Verhaltenskontrolle empfohlen. Argumente und Formulierungen für die Erzeugung von Angst werden dargeboten, „um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen”. 

 

Die systematische Angsterzeugung bei Kindern, an dem qualvollen Tod von Eltern oder Großeltern schuld zu sein, verursacht besonders leidvolle Formen von Schuldangst, Depression und Traumatisierung. In dem BMI-Strategiepapier heißt es: „Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen (…) verdeutlicht werden: Wenn sie dann ihre Eltern anstecken und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, (…) ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann.“ Mit solchen Schockerzählungen sollen Kinder und ihre Eltern dazu gebracht werden, den Regierungsanweisungen blind zu folgen.

 

In diesem Schockstrategiepapier wurde für den 23.03.2020 der erste Lockdown vorgeschlagen. Am 22.03. erfolgte der Beschluss über den Lockdown in einer Telefonrunde

 

Die Sprache der Angsterzeugung und Manipulation missbraucht psychologische Erkenntnisse. In einer an George Orwells „1984“ erinnernden Form, werden Begriffe umgedeutet. Einige Beispiele dafür finden sich im "Kompendium C-Neusprech".

 

In einer Analyse aus dem deutschen Innenministerium (BMI) von Anfang Mai 2020 wurde die systematische Aktivierung von Angst und Panik scharf kritisiert. Die Analyse kam  zu dem Ergebnis, dass es sich bei der Viruswarnung um einen globalen Fehlalarm mit fatalen Folgen handelt: „Der Kollateralschaden der C-Krise ist zwischenzeitlich gigantisch.” 

Die Analyse aus dem BMI (KM 4: Schutz Kritischer Infrastrukturen) wurde unter Mitwirkung von beratend beteiligten Ärzten, Wissenschaftlern und Professoren erarbeitet. Das BMI erklärte, es handle sich um eine “Privatmeinung”. Daraufhin veröffentlichten die beratenden Fachleute eine gemeinsame Erklärung (TextArtikel).

 

Wenn erst einmal die Schlinge um jeden Erdenbürger gelegt ist, dann haben die Schockstrategen leichtes Spiel. Sei es ein tödlicherer Laborvirus, ein verordneter Weltklimaschock oder die altbewährte Methode des Schocks durch Krieg, der in Teilen Afrikas, Europas und der Region des Indo-Pazifik seit längerem orchestriert wird.

 

Seit ich in den 1990er Jahren beim Wiederaufbau von kirchlichen Sozialorganisationen in Nicaragua mitgeholfen habe und die Auswirkungen des US-Krieges gegen das kleine Land gesehen habe, gilt für mich, nie wieder die Augen zu verschließen vor unsagbarem Leid, Krieg und Verzweiflung, sondern hinzuschauen und alles zu tun, was mir möglich ist, um dem Leben zu dienen, ohne Kampf, mit inspiriertem Tun.

NEIN zum Krieg

Der seit 2014 wütende Krieg in der Ukraine, die Waffenlieferungen in das Kriegsgebiet und die selbstzerstörerischen "Sanktionen" halten viele Menschen weiterhin in der Schockstarre gefangen. Die "Sanktionen" sollen angeblich den Menschen in der Ukraine helfen. Doch das tun sie nicht. Sie knüpfen vielmehr nahtlos an die katastrophalen Auswirkungen der C-Maßnahmen an. Allein die nun noch schneller steigenden Weltmarktpreise für Lebensmittel und Energie werden zu Millionen zusätzlicher Hungertoter führen.

 

Siehe dazu zum Beispiel:

Sergei Lawrow: Der totale hybride Krieg, 14.05.2022

Junge Welt: Bis zum letzten Tropfen, 05.05.2022

Oskar Lafontaine: Amerika treibt Europa in einen Atomkrieg, 29.04.2022

Bertram Burian: Neutralität oder Untergang, 15.04.2022

Christian Kreiß - Krieg in Europa: "Deutsche Politik ist hirnlos", 14.04.2022

Donbass: Gestern. Heute. Morgen. Doku 2021

Daniele Ganser, 2018: NATO-Osterweiterung und US-Putsch in der Ukraine 2014
Oliver Stone: Ukraine on Fire, 2016
Daniele Ganser, 2015: Regime Change
Friedman und Putin 2015

Osterweiterung der NATO, Genscher 1990

 

Die US-Regierungen, NATO und EU führen seit 2014 faktisch einen hybriden Krieg gegen Russland.

Die Eskalation des Krieges in der Ukraine im Jahr 2022 konnte niemanden überraschen. Die Forderungen der russischen Regierung zur Berücksichtigung elementarer Sicherheitsinteressen und ein konkreter Vertragsentwurf des Kreml vom 17.12.2021 zur Verhinderung einer militärischen Konfrontation und eines Atomkriegs wurden brüsk und eine Eskalation riskierend zurückgewiesen. 

 

Daher an dieser Stelle eine persönliche Anmerkung und ein Appell:

Einige meiner Vorfahren stammen aus der Ukraine und Russland. Dort kämpften und starben sie im Ersten Weltkrieg auf russischer Seite. Im Zweiten Weltkrieg kämpften und starben deren Söhne auf deutscher Seite. Die Schmerzen von Krieg, Tod, Flucht und Vertreibung haben sich bis in die 3. und 4. Generation tief in die Seelen eingegraben. Grausame Kriege wurden seitdem weiterhin geführt. Dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg des "Wertewestens" auf Serbien folgten illegale Kriege der NATO-Länder mit Millionen von Toten in Afghanistan, Irak, Libyen, Ukraine, Jemen, Syrien und weiteren Staaten, in denen NATO-Länder ihre Interessen mit Waffengewalt brutal durchsetzen.

 

Im Frühjahr 2022 haben das Kriegsgetrommel und die Todesstrategie von Frieden mit immer mehr Waffen eine Dimension erreicht, die von endzeitlichen Kriegstreibern seit langem angestrebt wurde.

 

Erwacht aus der Schockstarre und schreit: NEIN zum Krieg!

Die Pandemonie der Angst

In seinem Vortrag “Aufstehen gegen Hass” spricht der Theologe und Psychoanalytiker Dr. Eugen Drewermann im November 2020 über die Angst, die Hass gegen Andersdenkende aufzubauen vermag – wie schon so oft in der Geschichte der Menschheit, bis hin zur heutigen systematischen Angsterzeugung während der Plandemie und dem Schüren von Hass gegen Russen. Mit seinem Vortrag "Wie man die Angst verliert" knüpft er im Januar 2021 daran an. Im April 2021 spricht er u.a. über die "Welt der totalisierten Angst", Maschinenmenschen und Widerstand. 

 

Drewermann im Juli 2021:

„Überall senkt sich die Trennwand der Angst. … Wenn wir so leben, hören wir auf zu leben.“ (12)

 

In seiner Neujahrsrede 2022 geht Eugen Drewermann auf grundlegende Aspekte ein. Dem kompletten Ausfall des Religiösen in der gegenwärtigen Krise setzt Drewermann theologische Perspektiven entgegen.

 

"Dieser totale Verlust des Religiösen macht aus der Pandemie eine Pandemonie. Jetzt haben wir ein teuflisches Geschehen vor uns, sind wir wie in Zeiten der Hexenjagd unterwegs nach den Übeltätern, die wir fassen, denunzieren, im Grunde wegsperren müssen ..." 

 

Drewermann wendet sich entschieden gegen die Ausgrenzung von Menschen und das Schüren von Empörung gegen sog. "Impfverweigerer", "Coronaleugner" und "Ungeboosterte". (Siehe dazu z.B. ab Min. 10:56 der Neujahrsrede und 1:00:29 und 1:34:20)


Drewermann kritisiert die menschenunwürdige Erzeugung von Gefühlslosigkeit und emotionaler Demenz, gerade auch bei einer ganzen Generation von Kindern und er weist auf die verordneten Scheinwirklichkeiten hin, den Glauben an die Staatsmacht und ihre angeblichen Wahrheiten, die oftmals nichts als Dauerlügen sind. (Siehe insbesondere ab 1:06:37: Der Ausfall von Gefühlen damals wie heute und ab 1:25:11: Der Mangel an Wahrheit und Wahrhaftigkeit):


„Am schlimmsten aber ist unsere Fügbarkeit, die sich ergibt aus Gefühlslosigkeit, die längst schon andressiert worden ist.“ 

„Wir haben längst schon Kinder, denen man Gefühle so weit weggenommen hat, dass ihre Erlebnisfähigkeit stranguliert wird.“ 

„Die emotionale Demenz, die wir dabei produzieren, ist fast gewünscht.“ 

„Gefühllos, außengelenkt, fassadenähnlich, Unwirklichkeit in Scheinwirklichkeit – aber ein Erfolgsrezept.“ Ein Erfolgsrezept für die Etablierung einer Pandemonie der Angst. 

 

Eugern Drewermanns Rede auf Einladung des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens vom 14. Feb. 2022 geht auf das Thema ein "Ursachen von Fake News, Hate Speech und Verschwörungserzählungen". 

 

Im Mai 2022 setzt er im Volkshaus Zürich ein Zeichen für Friedensliebe. Krieg ist angstgetrieben. Frieden ist die Frucht der Liebe.

Das Versagen der Kirchen

Aspekte des Versagens der Kirchen im „Krieg gegen Viren“ greift der Psychologe Alexander Meschnig in einem Essay auf: "Die C-Impfung als Kommunion", siehe auch  
"Das heilige Sakrament der C-Impfung" von Gerald Ehegartner und "Der heilige Gral der Spritze" von Gunnar Kaiser. Der Covidismus wurde zu einer neuen ökumenischen Weltreligiion, konstatiert Diana Welter.

 

Viele Menschen haben sich aus Angst und gegen ihre Überzeugung, aufgrund des enormen sozialen und kirchenpolitischen Drucks mit der Serumspritze traktieren lassen. Und jetzt muss sogar die gesetzliche Pflicht zur Serumspritzung mit staatlichen Sanktionen für Zauderer her, um „weiteren C-Wellen vorzubeugen“, lässt die EKD-Vorsitzende evidenzfrei wissen.

 

Kirchen wurden zu "Impfzentren". Menschen wurden dort mit Heilversprechen gelockt. Papst Franziskus ließ über seine weltweiten Klerikernetzwerke das Spritzenserum gar als von Gott gesandte Substanz preisen: "Dank Gott haben wir jetzt Impfstoffe." Diese göttliche Gabe werde zu einer besseren Zukunft für alle führen, sofern auch wirklich alle Menschen überall auf der Erde gespritzt würden, stimmt der Papst in die Big-Pharma-Propaganda ein. Dies sei "ein Akt der Liebe", "eine moralische Verpflichtung", schallt es mit den Worten des Papstes durch die christlichen Gotteshäuser. Der Papst erhebt in einem Video-Clip sein Wort zu Gott und betet zu Gott, auf dass jeder und jede diese Liebesgeste vollbringe. Genspritzen als Liebesgesten und Pflicht für alle Christen! (Vgl. VaticanNews, Katholisch.de und Domradio.de)

 

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland verkündet im November 2021:
„Impft euch!“ „Es ist Deine Pflicht, wenn Du in einer Gemeinschaft lebst, als Mensch, Dich impfen zu lassen.“ Und der Ex-Ratsvorsitzende Huber glaubt: „Impfen ist gelebte Liebe zu Gott.“ 

 

Die Liebe zu Gott mit Genspritzungen in Verbindung zu bringen, das mag staatliche Gelder weiterhin in die Kirchenkassen fließen lassen. Doch eine Genspritzenpflicht, wie auch das Erzeugen von Schuldgefühlen bei "Ungeimpften" und die Ausgrenzung von serumfreien gesunden Menschen sind nicht vereinbar mit dem, was ich in den Jahrzehnten meines Engagements im Dienste der Kirche über das Christsein gelernt habe. 

 

Es geht nicht um Gesundheit. Die Serumspritzungen schützen nicht vor einer Infektion und die Gespritzten können die Viren auch weitergeben. Schwere und tödliche Folgewirkungen der Serumspritzungen sind möglich. Dennoch: Die staatsnahen Kirchen in Deutschland (also nicht alle) stehen stramm an der Seite der Regierung im „Krieg gegen Viren“. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Kirchen auch stramm an der Seite der Kriegstreiber im Krieg gegen Russland stehen. 

 

Schon immer sei in der christlichen Friedensethik die Waffengewalt vorgesehen, lässt die EKD-Vorsitzende Kurschus die Kriegsgegner wissen. Und weiter: Die Menschen in der Ukraine brauchen Waffen! Ein Verzicht auf Waffen wäre zynisch, tönt Kurschus. Kriegswaffen in Kriegsgebiete liefern, mit dem Segen der Kirche, das ist die Nachfolge Christi im 21. Jahrhundert? (Vgl. die "Osterbotschaft 2022" der EKD-Ratsvorsitzenden: Friedensethik muss überdacht werden, 14.04.2022, EKD-News)

 

Nach dem 2. Weltkrieg sind mehr Menschen durch Kriege gestorben, als in den beiden Weltkriegen des letzten Jahrhunderts. In vielen Gewaltkonflikten werden Menschen mit Waffen aus Deutschland getötet. Allein mit Waffen der deutschen Firma Heckler & Koch sind mehr als 2.000.000 Menschen getötet worden. Seit 2014 wird die Ukraine mit Kriegswaffen vollgepumpt. Nun haben NATO-Länder weitere Milliarden für Waffen im Krieg gegen Russland zugesagt. In dieser grausamen Eskalation des Krieges in Europa verkündet die Kirchenelite: "Die Menschen in der Ukraine brauchen Waffen!"

 

Staat und Kirche ziehen in Deutschland stets gemeinsam in den Krieg, der dann durch Militärpfarrer der christlichen Kirchen seelsorgerlich begleitet und moralisch legitimiert wird. Franz Alt meint dazu: „Solange die beiden Kirchen in Deutschland noch »Militärseelsorge-Verträge« mit dem Staat brauchen, haben sie von der Friedensbotschaft des Bergpredigers wenig verstanden. Jesus würde nie verstehen, dass »seine« Nachfolger »Militärpfarrer«, »Militärdekane« und »Militärbischöfe« sein wollen, die den Soldaten im Kampf den Segen erteilen und in von Militärs bewachten Kasernen »Militärgottesdienste« feiern." (Vgl. Franz Alt: Was Jesus wirklich gesagt hat, Gütersloh, 2015, S.52)

Die traumatisierte C-Gesellschaft

Die Schockstrategie aktiviert Traumata, auch transgenerationale Traumata. Aus der Perspektive der Psychotraumatologie kann die Angsterzeugung zu einem Auslöser für gesellschaftliche und individuelle Projektionen werden. Traumagefühle werden auf C. übertragen. Ängste und Wutgefühle richten sich auf C. und gegen angeblich "Infizierte", "Gefährder", Menschen aus "Virusgebieten" und aus "Mutationsgebieten", "Maskenverweigerer", "Ungetestete", "Ungeimpfte" und "Ungeboosterte". 


Prof. Ruppert: „Jetzt kann sich also all der innere unverdaute Schrecken aus der Kindheit auf die Phantasie von einem Killervirus ausrichten, wobei der Virus im Grunde nur die Täter symbolisiert, die einen als Kind fast getötet hätten. Ebenso können sich der aufgestaute Hass und die unterdrückte Wut auf die Menschen richten, die vermeintlich leichtfertig und ungehorsam mit der Virengefahr umgehen und dadurch alle anderen in Gefahr bringen würden. Das rechtfertigt scheinbar auch staatliche Gewaltmaßnahmen in nahezu unbeschränktem Ausmaß. Im Namen der Gesundheit wird in dieser C-Pandemie hemmungslos physische und vor allem psychische Gewalt ausgeübt, durch das Gebot, Abstand zu halten, durch die Einschränkung der Bewegungs-, Berufs-, Versammlungsfreiheiten, durch die Verpflichtung zum Maskentragen, am Ende vielleicht sogar noch durch eine Impfpflicht, was dann eine manifeste Körperverletzung darstellt.“


In dieser Situation sind Manipulation und Erweiterung von Macht leicht möglich. Wer die Virusangst erzeugt, präsentiert sich zugleich als Retter. Der Preis ist hoch: Eigenständiges Denken, Kreuz- und Quer- oder Klardenken sind abzustellen, nur die Wahrheit der Retter-Propheten ist gültig, die angeordneten Weisungen sind unter Strafandrohung zu befolgen, sich überwachen und kontrollieren lassen und sich gegenseitig denunzieren gehören zu den Tugenden einer Gesellschaft, die dem kollektiven Wahnsinn I, II, III zu verfallen droht.

 

Der Film "Die Hamburger Krankheit" hatte 21 Jahre vor Ende des Jahrtausends wenig Erfolg. "Gedanklich wirr", "surreal-absurd", "apokalyptische Farce", urteilten die Filmkritiker damals. Sie konnten sich nicht vorstellen, dass die Wirklichkeit 21 Jahre nach der Jahrtausendwende in Teilen noch darüber hinaus zu gehen scheint.

 

Doch aus Sicht der Psychotraumatologie gibt es durchaus Hoffnung: Wenn die Traumadynamik verstanden und lebensfördernd gewendet werden kann, ist die Manipulation nicht so leicht möglich. Dann wird die Krise zu einer Chance für die individuelle und gesellschaftliche Weiterentwicklung und für eine neue Beziehungskultur. 
Vgl. dazu auch die Veröffentlichungen von Jeannette Fischer I, IIIII und Franz Ruppert, zum Beispiel: Wer bin ich in einer traumatisierten Gesellschaft?, Stuttgart 2018

Siehe auch:
Prof. Ruppert in der 15. Sitzung des C-Ausschuss vom 12.09.2020

 

Prof. Ruppert in der 48. Sitzung des C-Ausschuss vom 16.04.2021


Prof. Maaz in der 7. Sitzung des C-Ausschuss über die psychische Dimension der Maskenpflicht als Symbol für Angst und Ängstigung

 

Prof. Maaz in der 53. Sitzung des C-Ausschuss über die gesellschaftliche Spaltung

 

Prof. Maaz am 05.01.2022: "Wir befinden uns in einer Kollektiv-Psychose"


Prof. Kappstein I, II zur  Maskenpflicht im öffentlichen Raum

 

Amtsgericht Weimar mit fachlichen Gutachten zu Maskenpflicht und Zwangstestung an Schulen, Urteil vom 08.04.2021. Das Gericht kommt zu der Einschätzung, dass der Verordnungsgeber "in eine Tatsachenferne geraten ist, die historisch anmutende Ausmaße angenommen hat.”

 

Prof. Gerald Hüther: "Generation C. - Was passiert mit unseren Kindern?"

 

Die klinische Psychologin Frau Mag. Elisabeth Mayerweck und der Psychologe Dr. Roman Braun

 

Prof. Mattias Desmet: Die entstehende totalitäre Dystopie: Interview mit Prof. Mattias Desmet, Universität Gent, vom 18.01.2021

 

Prof. Mattias Desmet zu Massenhypnose und Totalitarismus in der 64. Sitzung des C-Ausschuss vom 06.08.2021

 

Prof. Mattias Desmet: Wie fabriziert man kollektive Angst? 19.04.2022

 

Dr. Gudula Walterskirchen: Wie wir unfrei werden - Der Weg zur totalitären Gesellschaft

 

Dr. Gudula Walterskirchen: Staatliche Massenpsychose

 

Prof. Ruppert: Durch die Liebe ins Leben zurück

 

Die erneuerte Welt

Wir sind das Licht
Wir sind das Leben
Wir können alles hier bewegen
Sind die Freude
Sind ein Funke
Sind mit allem hier verbunden

 

Wir sind Liebe
Sind Erlösung
Wir sind kraftvoll
Sind die Lösung
Wir bauen unsere eigene Welt
So wie sie uns gefällt

 

Wir sind das Licht
Wir sind das Leben
Wir können alles hier bewegen
Sind die Freude
Sind ein Funke
Sind mit allem hier verbunden

 

Wir sind Klarheit
Sind Vergebung
Wir sind göttlich
Voller Regung
Wir bauen unsere eigene Welt
So wie sie uns gefällt

Liebe statt Angst

Wir sind Zeitzeugen einer historischen Wandlung. Die Wandlung vollzieht sich in allen Bereichen des Lebens, beschleunigt durch Krisen. Sie zeigen sich in der ungebremsten Plünderung des Planeten, der Erhöhung der Selbstauslöschungskapazitäten durch biologische und atomare Waffen der Massenvernichtung, dem grundlegenden Wandel von Währungs-, Finanz-, Wirtschafts- und Sozialsystemen, den Bestrebungen zur Auflösung demokratischer politischer Systeme, dem Aufeinanderprallen von höchst unterschiedlichen Denksystemen u.v.m.

 

Die gegenwärtigen Krisen korrespondieren mit tiefgreifenden weltgesellschaftlichen und individuellen Veränderungen. Die Entwicklungen strömen auf eine beschleunigte multisystemische Kulminierung zu. Der Versuch einer globalen Verhaltenssteuerung und Kontrolle durch Angsterzeugung und Manipulation ist dabei keine hilfreiche Strategie. Es gibt eine Alternative dazu: Liebe statt Angst!

 

Immer mehr Menschen beginnen damit, die Angsterzeugung als Machtmissbrauch zu durchschauen. Sie zeigen, dass es anders geht, dass eine alles Leben respektierende Lebensweise möglich ist, die weniger auf Angst und mehr auf Liebe beruht. Sie schauen nach innen, auf ihre eigenen Schatten, auf ihre Angst - und verwandeln sie in Kraftquellen für das Leben.   

 

Auch die Angst vor dem selbst verantworteten Denken, Fühlen und Handeln, die Angst vor der Freiheit, können wir jetzt bewusst anschauen und transformieren, weil die Freiheit im Geiste und im Herzen beginnt. Die Krisen unserer Zeit bergen eine ansteckende Hoffnung. Sie kann zu einem lichtvollen Feuer der Hoffnung werden. 

 

Immer mehr Menschen, auch die sich eher der Stille und Kontemplation zugeneigt fühlen, bringen sich jetzt ein. Sie wissen, dass es jetzt um sehr viel mehr geht als um C. Einige meditieren öffentlich in Städten und Dörfern, in Hauskreisen oder alleine, auch online – in weltweiter Verbundenheit. Darunter Menschen der landesweiten Ignorance Meditations, von denen viele auch an den Kundgebungen am 01.08. und 29.08.2020 in Berlin mitgewirkt haben. 

(Vgl. auch die Rede vom 29.08. an der Straße des 17. Juni von Robert F. Kennedy)

 

Immer mehr Menschen bringen sich jetzt weltweit ein. In neuen Beziehungs-Netzwerken reduzieren sie die Abhängigkeit von nicht lebensfähigen Systemen. Sie sprechen aus, was gesagt werden muss. Lebensfreude und Humor kann ihnen niemand so leicht nehmen. Ebenso die Sicht auf die Wunder dieser Welt, auf das Schöne und Lichterfüllte in uns, um uns und über uns.

In diesen seltsamen Zeiten ist es besonders bedeutsam, die Natur bewusst zu erfahren, sie als Kraftquelle zu erleben und sich mit ihr zu verbinden 1234. Viele Menschen suchen jetzt auch nach spiritueller Unterstützung im Netz. Audiovisuelle Werke zur Stärkung und Heilung, positive Affirmationen, Klänge und Bilder zur Unterstützung individueller und gemeinschaftlicher Meditationen sind sehr beliebt und stoßen auf eine noch nie dagewesene Resonanz. Bei einigen der folgenden Beispiele kann man sich jederzeit mit einem der Livestreams verbinden und so an einem globalen Geschehen teilnehmen:

PowerThoughts Meditation ClubAwakening PlanetMeditation and HealingSoothing Relaxation Peder B. HellandGreenred ProductionsBrainwave MusicNu Meditation MusicMeditative MindIAWAKEAlexander AandersanKeith SmithEstas TonneNeda BoinDan GibsonPlaylist NamastePlaylist Planet Earth

Hier einige christliche Perspektiven der Hoffnung (Bethel Music): 12345

 

In einem Moment der ungestörten Ruhe oder täglich zum Tagesbeginn mag auch diese geführte 25minütige Lichtmeditation ("Maly-Meditation") zur persönlichen Stärkung und Heilung beitragen.

 

Viele Meditierende entscheiden sich bewusst für Liebe statt Angst, gegründet in der zeitlosen Mitte, im Jetzt (Eckhart Tolle). Einige Meditationen mit Eckhart Tolle: Global Healing Meditation 1, 2; Meditation Natur und Gegenwärtigkeit

 

Aus der Stille erwächst eine offene Geisteshaltung, inspiriert von der allumfassenden Liebe. Zuweilen erklingt dann ein Ruf im Herzen, ein Ruf aufzuwachen und aufzustehen für das Leben. An vielen Orten hören Menschen diesen Ruf. Sie antworten darauf auf ihre jeweils eigene Weise. 

Lass all die manipulativen angsterzeugenden Nachrichten und Verhaltensanweisungen los, die deine Aufmerksamkeit auf sich ziehen und dir Energie absaugen. Betrachte die Manipulationsversuche und entscheide, worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, was dich inspiriert, was du zur Umwandlung nutzen möchtest in lebensfördernde Gedanken und Handlungen. Die bewusste Entscheidung über die Lenkung deiner Aufmerksamkeit verwandelt die Manipulationsversuche in kraftvolle Quellen der Lebensgestaltung aus der Liebe statt aus der Angst heraus. Unterscheide bewusst, was kommt von außen und was ist deine Essenz, dein Sein. 

 

Wenn äußere Angsterzeugung und staatliche Schockstrategien in dir Zweifel, Angst und Wut aufsteigen lassen, dann halte inne. Richte deine Aufmerksamkeit auf deine Atmung. Ein einziger bewusster Atemzug kann den Unterschied machen. Wenn du bewusst atmest und gehst, mit einem stillen Lächeln dem Wunder des Lebens gewahr bist und dich auf den Weg machst, dann kann die Saat der Freude, der Liebe und der Freiheit in dir aufgehen – und das Licht in dir wird ausstrahlen und dein Licht wird allem Leben zugutekommen. Die Stimme unseres Herzens sagt uns dann, was wir tun können – befreit von Angst, erfüllt von Freude und inspiriert von der allumfassenden Liebe.

 

In Frieden und mit Freude gehen und atmen; wählen, worauf die Aufmerksamkeit gerichtet wird; die Fülle des Lebens mit jedem Schritt und jedem Atemzug gewahren, so kann das Atmen, das Gehen, das Verbinden im Licht, unseren Körper und unseren Geist heilen und uns helfen, der Stimme unseres Herzens zu vertrauen. 


Stellen wir uns die gegenwärtige Situation der Erde und ihrer Erdlinge als eine Geburt vor, die Geburt einer neuen Identität, eine neue Antwort auf die Frage, wer oder was wir eigentlich in unserer Essenz sind. Die Schmerzen der Geburt können vermindert werden und wir können schon allein durch die Achtsamkeit für unsere Atmung unsere Aufmerksamkeit für das, was in diesem Moment geschieht, erhöhen. Unser Atem ist der Atem des Lebens, der Atem der lebendigen Erde.

 

Mehr Liebe statt Angst erzeugt eine Resonanz in unseren Herzen, die Saiten unserer Seele beginnen zu schwingen. Dann mag es sein, dass wir einen zarten Klang in uns hören, eine fühlbare Melodie und wir der Symphonie des Lebens im Einklang mit der großen Symphonie des Kósmos gewahr werden. Eros tanzt mit Agape den kósmischen Tanz. Wir sind eingeladen mitzutanzen und einzustimmen in die Symphonie des Lebens. 

 

Eric Whitacre's Virtual Choir 6: Sing Gently as ONE
Entstanden während der Plandemie des Jahres 2020:

Das Kronen-Feature:

Liebe statt Angst